Samstag, 14. Februar 2015

Der Untergang des Abendlandes



Möchte man durchs weltweite Netz tingeln, stolpert man früher oder später (oder falls man hinterm Mond lebt: gar nicht) über einen Post, der die Bloggerwelt derzeit in helle Aufregung versetzt.

Aber ich geh erstmal Laufen.

Meine Strecke führt am örtlichen Fussballverein Fussballfreunde Möhringen e.V. vorbei. Wo gerade das Training der D-Jugend stattfindet. Ich denke mir so... ne, beim Laufen bleibt nicht genug Sauerstoff fürs Gehirn, also denke ich eher gar nix, als ich zum Trainer gehe und sag: "Ey, ich bin zwar Fan und toll, dass ihr letzte Saison in die Kreisklasse 1 aufgestiegen seid, aber irgendwie finde ich es unkorrekt, dass da so viel Werbung auf den Trikots drauf ist. Da kann ich mich voll nicht mit identifizieren und mein Lokal-Patriotismus bleibt voll auf der Strecke. Schade, aber ich kommt zu keinem eurer Spiele mehr!" Und mache mich wieder vom Acker.


Woraufhin sich der Trainer umdreht und erstmal in sich geht. Im Anschluss...

... erscheint eine Stellungnahme im Möhringer Käseblatt, in dem in allen Einzelheiten dargelegt wird, was so ein Verein erstmal auslegen muss. Kosten für:

  • Sportplatzpacht

  • Rasenpflege

  • Fußballschuhe

  • Trikots

  • Ersatzstollen

  • Raketenabwehrsystem

  • Handtücher

  • Trinkwasser

  • Duschmöglichkeiten

  • Fahrtkosten zu Außenspielen

  • Bewirtung

  • Blasenpflaster

  • Rot-Kreuz-Bereitschaft

  • Straßensperren bei wichtigen Spielen

  • Löhne und Gehälter für Trainer, Schatzmeister und Sekräterin

  • Socken

  • Flutscheinwerferinstandhaltung für Nachtspiele

  • Strom

  • Putzfrau für die Umkleiden

Nur kurze Zeit später bricht der zuständige Postbote vor dem Hauptquartier des Möhringer Käseblattes unter der Last unzähliger Leserbriefe tot zusammen. Der Tod wird nur vermutet, seine Leiche konnte bis heute nicht gefunden werden. Zur Sichtung der Leserbriefe muss eine zusätzlich Kraft eingestellt werden, was zu einer Verschärfung des bestehenden Fachkräftemangels in der Region führt. Woraufhin die Daimleraktie um 1,451 Punkte nach unten rutscht.

In den Leserbriefen meldet sich diverse Persönlichkeiten zu Wort:

  • Der 2te Hilfstrainer des Partnervereins Fussballbuben Degerloch e. V. welcher großer Lob für die Transparenz und den Mut an die Öffentlichkeit zu gehen ausspricht

  • Der 1te Vorsitzende des örtlichen Hasenzüchtervereins, welcher die genannten Zahlen für die Rasenpflege in Frage stellt und er muss sich ja damit auskennen

  • Jutta Klarschiet, Steuerbeamtin a.D., äußert ihre Zweifel, ob auch alles rechtmäßig dem Finanzamt mitgeteilt wurde

  • Karl-Heinz Müller, welcher sich betroffen bezüglich der hohen Pachtkosten zeigt und anbietet, zukünftig in seinem Vorgarten spielen zu können, wenn man auf die Chrysanthemen aufpasst

  • Dennis, 15 Jahre, der fragt, wofür den ein Raktenabwehrsystem benötigt wird

  • Frau Krfzcyk, die ganz genau weiß, dass der Konkurrenzverein Ballsportfreunde Vaihingen e. V. sowieso überall viel weniger Kosten hat und noch immer überaus erbost darüber ist, dass ihre Söhne Kevin und Marvinjustinpasqual es bis zum Vereinswechsel nie in die Mannschaft geschafft haben

  • Laura-Mia Baur, Schulsprecherin der Gesamtschule, die es voll peinlich findet (was genau, bleibt unklar)

Schon am nachfolgenden Tag erscheint in den Stuttgarter Nachrichten ein investigativer Artikel über deutsche Vereinsstrukturen und ihre skandalträchtigten Auswirkungen. Besorgte Eltern laufen Sturm, lassen ihre Kinder nicht mehr aus dem Haus, versuchen stattdessen diese mit Computerspielen ruhig zu stellen. Stimmen aus der bürgerlichen Mitte fordern eine Offenlegung der Einahmen des VfB Stuttgart. Der VfB Stuttgart fragt sich, was er damit zu tun hat. Der SWR3 veröffentlicht ein Interview mit der bekannten Soziologin Renate Grauenbeiser, welche detailliert die Unterdrückung der Frau in der deutschen Vereinslandschaft beschreibt und sich für eine Frauenquote in allen Fussballmannschaften einsetzt. Stern TV bringt einen Beitrag unter dem Motto: Hat der Hobby-Fussball ausgedient?! Wir brauchen mehr Profis! Der ruhmwitternde 1te Vorsitzende des örtlichen Hasenzüchtervereins schafft es auf die Titel-Seite der Bildzeitung mit der Aussage: "Alle Fussballer sind schwul und geldgeil!"

Im Gemeinderat wird kontrovers diskutiert, ob Fussballspieler einen steuerfinanzierten Mindestlohn erhalten sollen. Die Affäre erreicht internationale Ausmaße, als Charlie Hebdo eine kritische Karikatur mit einem Fussball veröffentlicht. Daraufhin kommt es zu tumultartige Szenen: ein Hund belt, Omi Frieda verliert ihren Hut, Massen von Hooligans wissen nicht, was sie tun sollen, einerseits hat es was mit Fussball zu tun, andererseits sind keine Polizisten zum Prügeln da. Wegen eines internen Kommunikationsproblems stehen nach wie vor alle Hundertschaften der Polizei am Hauptbahnhof und fragen sich, wo die Stuttgart 21 Demonstranten sind. Weil keiner kommt, gehen sie nach Hause.

Währenddessen wird das Vereinsheim der Fussballfreunde Möhringen e.V. Opfer eines massiven Anschlags, ein Fenster wird zertrümmert, die Fassade mit Graffitis beschmiert: "Ale Fusballa sind shwuhul!" "Scheiß Kapitalisten!!"

Der Untergang des Abendlandes tritt unaufhaltsam ein, als sich blutrünstige Hasen, die in Folge der Ereignisse zu lang unbeaufsichtigt blieben (und jeder weiß, was passiert, wenn man Hasen unbeaufsichtigt lässt!) in unermesslichen Heerscharen auf Kinder stürzen, die aufgrund des prophylaktisch eingesetzten Sportverbots immer dicker werden und nicht mehr schnell genug weglaufen können, da durch den zum Erliegen gekommenen Umbau des Stuttgarter Bahnhofs der Nachschub an Karotten versiegt ist.




Oder

Woraufhin sich der Trainer umdreht und erstmal in sich geht. Im Anschluss...

... schreit er übers Feld: "So und jetzt jeder 50 Liegestütze!"

Ja, Blogger sind schon ein seltsames Völkchen...

Kommentare:

  1. 1. Danke, dass ich nochmals 15 sein durfte!

    2. VfB schreibt man mit kleinem f!

    3. Ich lache mich halb tod ;)

    AntwortenLöschen
  2. 1. Bist du das nicht öfters?
    2. Ach verdammt! wie konnte mir weltgrößten VfB-Fan das nur passieren?!
    3. Na gut, mit der Hälfte geb ich mich auch zu Frieden :D

    AntwortenLöschen
  3. hahaha - einfach nur köstlich :-) Die Internetwelt funktioniert schon nach ganz speziellen Regeln...
    Liebe Grüsse
    Ariana

    AntwortenLöschen
  4. Die bisher beste Reaktion auf den oben verlinkten Artikel :D

    AntwortenLöschen
  5. […] Anna beginnt mit einem sehr schönen Beispiel wie verrückt die ganze Aufregung ist, wenn Blogger Geld verdienen wollen. Am Ende der lustigen Geschichte sagt sie treffend “Ja, […]

    AntwortenLöschen
  6. Was ist das denn bitte für ein geiler Artikel zu diesem leidigen Thema, das auf die Sau geschnallt letzte Woche durch das große, virtuelle Dorf geschickt wurde?! Dein Artikel hätte hunderte von Kommmentaren verdient - und nicht der auslösende Beitrag von Mel. H-E-R-R-L-I-C-H-!! Danke dafür!

    Und nun noch schnell mein Senf zum Thema:

    Ob jemand aus purer Leidenschaft betreibt, oder mit finanziellen Interessen, bleibt jedem selbst überlassen.

    Für mich steht in jedem Fall fest: An dem Tag, an dem ich meinen LESERN vorrechne, was das Bloggen kostet, höre ich sofort damit auf und mache eine Pommesbude auf.

    Versprochen.

    AntwortenLöschen
  7. Ne, ohne die ganzen anderen wär mir ja doch nix eingefallen :D

    AntwortenLöschen
  8. Huch, vielen lieben Dank, es freut mich immer wieder, wenn ich andere erheitern kann, auch mit so wichtigen und tragischen Themen.

    Und an dem Tag, an dem ich mich darüber ärger, dass jemand anders mehr Kommentare bekommt als ich, steige ich sofort bei deinem Pommesbudenimperium ein! :D

    AntwortenLöschen
  9. […] darüber wieder irgendwelche Leser, die auch zufällig noch Blogger sind, aufgeregt haben, ging ein ganzer Shitstorm um das Thema “Kosten eines Blogs” […]

    AntwortenLöschen
  10. Muhaha... gerade vom Blogboard aus hier hin gefunden, also auf diesen Blog hier. Wat'n Mist - wieder einer mehr im RSS Reader.

    Der Artikel ist ja - sorry für die folgende, leicht polemische Begeisterung - Strammendgeil! Mein Kollege gegenüber schaut verwirrt, weil ich im die Uhrzeit hier in schallendes Gelächter ausbreche - wo ich doch sonst so depressiv bin, also am Nachmittag, im Büro.

    Aber eines ist gewiss, nach Feierabend fahre ich zu unserem örtlichen kleinen Fußballplatz und schau mir den Raketenwerfer an.

    LG Thomas

    AntwortenLöschen
  11. Das höre ich nun nicht das erste Mal, vielleicht sollte ich eine Warnung an meine Posts anbringen: "Nicht während der Arbeitszeit lesen"?!
    Aber freut mich sehr, dass es dir Spaß gebracht hat :D Und danke fürs Werbung machen ;)

    AntwortenLöschen
  12. Immer gerne!

    Das war keine Arbeitszeit - das war natürlich Mittagspause! Aber sowas von. :-)

    Ich bin übrigens gerade nach Hause gekommen und ein wenig enttäuscht. Auf unserem kleinen Sportplatz anner Ecke gibt es keine Raketenwerfer - noch nicht mal eine Steinschleuder haben die da. Jetzt vermute ich natürlich, das der Platz von Dennis Vater verwaltet wird. Hach - Fragen über Fragen!

    LG Thomas

    AntwortenLöschen
  13. Also ich würde da eher auf Veruntreuung von Mitgliedsbeiträgen tippen. Die haben bestimmt im Keller einen Privatclub oder sowas...

    AntwortenLöschen
  14. *gnarf* Auf so fiese Gedankenspiele wäre ich gar nicht gekommen. Vielleicht hat ja der Präsi vom Verein jetzt den Raketenotto in seinem Garten...

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Anna! Dank Mia und Mel fand ich dein Blog (gestehe war schon immer verpeilt habe viel verpasst).
    Was habe ich gelacht!!!!!! Ich freue mich jetzt riesig über diese Auswüchse der deutsche Bloggerlandschaftsfansundzugehörigen in einem Post und 347 Kommentare, weil nur dadurch gibt es diese geniale Antwort von dir! Es hat sich wirklich gelohnt.
    Und was die "Sache an sich" betrifft: auf welchem Planeten befinden wir uns?????????? Ahhhja: der IchHabeRechtUndDuBistSowiesoBlödPlaneten. Kurz vergessen. Lieve groeten van Joan

    AntwortenLöschen
  16. Hahaha Super ! Made my Day ! :D
    Einer der besten Artikel zu dem Thema

    AntwortenLöschen
  17. Vielen Dank für das Kompliment :D

    AntwortenLöschen
  18. Freut mich, dass ich auch dich zum Lachen bringen konnte :D

    AntwortenLöschen
  19. […] Untergang des Abendlandes hat Anna auf A Tales of Bones and Bacon wunderbar beschrieben. Was die Fußballfreunde Möhring und […]

    AntwortenLöschen
  20. Wenn mich grad jemand gesehen hätte, wie ich mich hier vor dem Computer (allein zu Hause) wegschmeisse vor Lachen.... super Beitrag zu diesem leidigen Thema!!!!!
    Liebe Grüße, Kebo

    AntwortenLöschen
  21. Solang man über das Thema noch lachen kann, ist eigentlich alles gut :D

    AntwortenLöschen

Author

Bild

Hinterher!